Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 11. Dezember 2017

WARMES EIS



Warmes Eis

  Dein Atemzug verlässt den Raum. 
Die Seite neben mir vereist. 
Ich träume mich in deinen Traum, 
weil dort mich deine Wärme speist.

copyright Faro V.

Dienstag, 28. November 2017

AUF DEN SPUREN VON LADY CHATTERLEY



Jetzt und hier

Die Alltagsflucht schien uns geglückt,
als wir im Wald den Weg verließen,
um – weit von jedem Lärm entrückt –
die dunkle Stille zu genießen.

Kein Licht drang durch der Tannen Grün,
kein Windstoß ihre Zweige rührte.
Es war allein dein Augenglüh’n,
das mich zu jener Lichtung führte.

Dort tat sich uns der Himmel auf
und schenkte uns den warmen Regen
– an Silberfäden Perl’n zuhauf:
für unser beider Haut ein Segen.

Dein Blick verriet den Wunsch in dir,
den meine Hände schon beschritten:
Wir wollten ’s beide –  jetzt und hier,
als wir berauscht zu Boden glitten.

© Faro V.

Freitag, 10. November 2017

GEFÜHLT



DU



Die Sonne in der Haut gespeichert,
die Lungen voller Meeresluft,
mit Glück die Seele angereichert,
erspüre ich, wie sie mich ruft.


Ihr Sternenblick ersetzt die Worte
– er lädt mich ein zum Sinnentanz –

gefühlte Sprache jener Sorte,
die Funken sprüht aus Augenglanz.

Die kühle Creme auf ihren Händen
verteilt Entspannung porentief.
Die Fingerreise zu den Lenden
vollführt sie zart – doch intensiv.

 
Ich suche sie mit meinen Armen,
ertaste ihren weichen Leib
und folge Bahnen, strömend warmen
dorthin, wo jede Frau wird Weib.


Im Wirbel aufgewühlter Sinne
küss ich ihr beide Augen zu,
verbann' das Außen – halte inne –
mit einem leis gehauchten DU.


 © Faro V.

Montag, 6. November 2017

SÜNDENFALL ODER SO

Die Hätte-Wette
oder
Evas Arbeitsplatz

Bekannt ist Eva – die Adrette,
weil sie zieht jeden Mann ins Bette.
Der Adam schließt daher die Wette,
dass nie Erfolg sie beim ihm hätte.
Laut des Gedichtes Handlungskette
besucht er ihre Arbeitstätte.
Dort Evas Blicke – zunächst nette –
umgarnen ihn in Richtung Bette.
Drum steckt er sich ’ne Zigarette
gelassen an, dass sie ihn rette.
Doch Eva nun mutiert zur Klette.
Durch Qualm schleicht ihre Silhouette
und greift sich ihn als Marionette.
Sie legt ihn an ’ne Eisenkette
und höhnt: „Bist meine Beute – fette!“
Mit einem „Ach! Wenn ich nur hätte!“
verliert er sich – und seine Wette...

Hätt’ er den Arbeitsplatz gekannt;
wär’ er schon vorher weggerannt!


copyright Faro V.



PS: Es hat mich selbst überrascht, was entstehen kann, wenn man sich vornimmt, den Reim gleichartig durchzuziehen...so haben die Worte die Geschichte gemacht und nicht umgekehrt ...und ich interpretiere mich nun selbst ... bis hin zum schräg abgewandelten Sündenfall...:-)

Montag, 2. Oktober 2017

ICH BIN DANN MAL WEG

Die Fremde

Sie schreitet täglich durch die Bucht,
der wir das Nacktsein anvertrauen.
Es scheint, dass sie die Ruhe sucht
mit Augen, die zum Himmel schauen.

Ihr Gang tanzt Spuren in den Sand,
der Wind spielt mit des Stoffes Bahnen
von einem Hauch an Strandgewand
und lässt uns ihre Schönheit ahnen.

Sie hat die Blicke wohl gespürt
und sie auf eine Art gedeutet,
die ihren Weg zu uns hin führt
– für Fragen keine Zeit vergeudet.

Sie kniet sich nieder – hüllenlos –
und wandert wissend mit den Händen
zu deinem noch verschämten Schoß
und meinen überraschten Lenden.

Was sie uns in der Folge schenkt,
will ihr dann selbst von uns gefallen.
Als sich die Sonne schamrot senkt,
sind ’s  ihre Schreie, die verhallen.

Sie schreitet nie mehr durch die Bucht,
der wir das Nacktsein anvertrauen.
Mag sein, dass sie woanders sucht
mit Augen, die zum Himmel schauen.



© Faro V.


P.S.: Zu gerne hätte ich ja aus der Sicht des Leuchtturms geschrieben, aber das dreifache „sie“ – für die Fremde, die Beiden, die Eine der Beiden – hat sich einfach schlecht gelesen... und dann hat das Kopfkino aus der Wir-Perspektive ja auch noch (s)einen gewissen Reiz gehabt ;-)

Sonntag, 24. September 2017

EIN GEDANKE



Der alte Leuchtturm



Es bröckelt der Putz von einst schneeweißen Wänden.
Im Sturm knarrt bedrohlich sein altes Gerüst.
Doch müht er sich weiter, sein Streiflicht zu senden –

nie stellend die Frage, wie lang er ’s noch müsst’.


Sein Leuchtfeuerspiegel ist rostig und trübe
vom ewiglich währenden, salzigen Wind.
Wenn er nur ein einziges mal stehen bliebe,
verirrten sich die, die allein draußen sind.


So folgt er im Rhythmus sich brechender Wogen
geduldig und ernsthaft der täglichen Pflicht – 

verfolgend der Sonne verlässlichen Bogen
bis dereinst sein Feuer für immer verlischt.




 © Faro V.

Sonntag, 3. September 2017

SCHREIBFREUDE


Schüchtern schamlos
oder
Schamlos schüchtern



Du legst ein rotes Seidentuch
auf meine Schüchternheit der Augen,
verknotest seine Enden fest,
dass es mich nur noch ahnen lässt,
wozu nun deine Hände taugen
und sie mir schenken was ich such’.


Sie reißen mir den Stoff vom Leib –
gleich Resten meiner Scham und Scheu
und folgen meiner stummen Bitte,
zu stürmen meine heiße Mitte.
Ich geb’ mich auf, eh ich ’s bereu,
verwandelnd mich ins wilde Weib.


Ich lehn’ mich rücklings an die Wand,
ergreife gierig dich beim Schopf
und führ ihn dorthin, wo massiv
du augennah und zungentief
die Lust aufsaugst aus meinem Tropf –
bis Spasmen lösen ’s Augenband.


© Faro V.
P.S.
1. Aus der Sicht einer Frau: Das Ende einer zwar gewollten – doch zunächst schüchternen –  Annäherung.
2. Das Reimschema „abccba“ hat mir dabei besondere Freude bereitet